Module

Eine optimale Membran ist sicherlich die Grundvoraussetzung für einen funktionierenden Trennprozess. Jedoch ist die Membranfunktion nur dann im vollen Umfang gegeben, wenn die Modulkonstruktion die Randbedingungen der Überströmung hinreichend berücksichtigt. Nur dann kann das Trennergebnis erzielt werden, das aus der reinen Membranbetrachtung erwartet wird.

Neben Spiralwickelmodulen, die sich gerade in Flüssigprozessen als der Stand der Technik bewährt haben, hat GMT Membranmodule verfügbar, die durch eine entsprechende Gestaltung der Überströmungsbedingungen hervorragende Trennresultate erzielen.

Spiralwickelmodule für die Behandlung organischer Flüssigkeiten

Abmessungen:  2,5“, 4“, 8“ x 40“
Feedfluss: 2 m³/h – 30 m³/h

Taschenmodul für die organophile Nanofiltration

Max. Druck: 40 bar
Max. Temp.: 150 °C
Feedfluss: ab 0,5 m³/h
Besondere Eigenschaften:

  • keine Feedspacer
  • kein Klebstoff
  • sehr kurze Permeatwege
  • Feedfluss über Kompartimentkonfiguration anpassbar

Taschenmodule zur Gastrennung

Druckbereich: 4 – 100 bar
Werkstoff: Aluminium und Edelstahl entsprechend der
geforderten Normen
Besondere Eigenschaften: 

  • kein Klebstoff
  • sehr kurze Permeatwege
  • Feedfluss über Kompartimentkonfiguration anpassbar